Schule

Das Martin-Heidegger-Gymnasium wünscht eine glückselige Fasnet!

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der Schulhomepage des Martin-Heidegger-Gymnasiums

Auf diesen Seiten können Sie sich über unsere Schule informieren

 

 

 

Volksbank Meßkirch eG übergibt Wasserspender an das Martin-Heidegger-Gymnasium

Die Volksbank Meßkirch eG Raiffeisenbank spendet dem Martin-Heidegger-Gymnasium Meßkirch einen neuen Wasserspender im Wert von 2.800 Euro. Von der modernen Tafelwasseranlage profitieren die Schülerinnen und Schüler zweifach: Sie haben nun wieder die Möglichkeit, gesundes Tafelwasser kostenlos abzufüllen und sie müssen keine schweren Getränkeflaschen von zuhause mitbringen. 

Unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten also ein absolutes Plus für die Schule, welche mit einem eigens dafür entwickelten Projekt den Rückgang von verwendeten Plastikflaschen um 50% anstrebt. Über die Hälfte der Schülerschaft verwendet bereits keine Einwegflaschen mehr. 

Gerne weihten die Volksbank Vorstandsmitglieder Markus Herz und David Winterhalder mit dem Schüler Emil Riegger und Tobias Andelfinger, Schulleiter des Martin-Heidegger-Gymnasiums, den neuen Wasserspender ein.

Modenschau setzt Fashion-Trends

Am Deutsch-Französischen Tag gab es in diesem Jahr eine inspirierende Modenschau, die sich mit den Vorlieben und Besonderheiten der beiden Länder beschäftigte. Alle Alterstufen beteiligten sich mit phantasievollen und abwechslungsreichen Beiträgen, die zu fetziger Musik auf der Bühne präsentiert wurden. Für viel Applaus sorgten die beiden Kreationen "Champagne" und "Zäpfle", die von Models aus Klasse 5 präsentiert wurden. Die verantwortlichen Lehrkräfte Irene Müller und Stephan Schmid moderierten die Veranstaltung auf deutsch und französisch. Auch sie zeigten sich von den Darbietungen der Klassen begeistert und zogen ein durchweg positives Fazit.

Großartige Gemeinschaftsleistung 

Über 20 Jahre lang warf Che Guevara revolutionäre Blicke  auf die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, die den Freiheitskämpfer meist gar nicht kennen. Auch sonst sah man den Wänden mancher Räume die Spuren an, die sich über die Jahrzehnte angesammelt hatten. Zusätzlich fanden sich Schülerzeichnungen, die mit dem Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule schwer in Einklang zu bringen waren. Um diesem Missstand schnell und unbürokratisch Abhilfe zu schaffen, wurde der 13. Januar als Aktionstag festgesetzt, an dem die ersten Klassenzimmer einen neuen Anstrich erhalten sollten. Wer mitmachen wollte, konnte sich freiwillig melden. Die Zahl der Rückmeldungen war überwältigend. Über 100 Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler fanden sich am Samstagmorgen mit Pinseln, Walzen und Leitern ein, um den Klassenzimmern einen neuen Glanz zu verleihen. Dabei legten die Helfer ein so großes Tempo vor, dass bereits um 11.30 Uhr 10 Räume gestrichen waren und sich die kleinen und großen Maler beim gemütlichen Abschlussvesper mit Leberkäsweckle und Laugenkringel stärken konnten. Schulleiter Tobias Andelfinger dankte allen ganz herzlich für das große Engagement. Er betonte, dass sich das Martin-Heidegger-Gymnasium glücklich schätzen könne, eine Schulgemeinschaft zu haben, die so viel Zusammenhalt und Einsatzbereitschaft zeige. Dabei gehe es auch darum, Begegnungen außerhalb des Unterrichts zu ermöglichen und gemeinsam Projekte zu verwirklichen.

 

 

 

Förderverein übergibt neues Sofa

Für viel Freude bei der Schülerschaft sorgte die Übergabe des neuen Sofas für die Sitzecke im Eingangsbereich. Auf dem Bild haben die Schulsanitäter und die Teilnehmenden des 4-Motoren-Projekts Platz genommen, da auch deren T-Shirts vom Förderverein gesponsert wurden. Herzlichen Dank! Im Hintergrund die Vorsitzende des Fördervereins Uta Mahler-Kraus und Schulleiter Tobias Andelfinger.

SMV - Jurtenkino

Viel Spaß hatten die Besucher des SMV-Jurtenkinos bei dem Film "Monsieur Claude und seine Töchter" mit Punsch, Nachos und Feuerschale. Bissle kalt war's trotzdem, aber es soll im nächsten Jahr auf jeden Fall eine Neuauflage geben!

 

Lange blieb er nicht liegen, der Schnee, die kurze Zeit wurde aber genutzt.