Schule

 

Herzlich willkommen am

 

Martin-Heidegger-Gymnasium

 

Informationen zum Schuljahresbeginn:

 

Der Unterricht beginnt für alle Klasssen um 7.55 Uhr mit einer Klassenlehrerstunde.

 

Die Einschulung der neuen Fünftklässler findet von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr statt.

 

Spanischklassen kochen Paella

Aus dem Kunstbereich drangen zum Ende des Schuljahres immer wieder verlockende Düfte ins Schulhaus. Der Grund lag in der neuesten Anschaffung der Spanisch-Fachschaft: Um den Schülerinnen und Schülern die spanische Kultur auch sinnlich erfahrbar zu machen, wurde eine große Paellapfanne angeschafft und auch fleißig benutzt. Hier präsentiert die Klasse 9a stolz das Ergebnis, bevor die Pfanne dann gemeinsam geleert wurde.

 

Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Abitur 2021

 

Foto: Tina Himmelsbach

 

Tag des Lesens

Unsere fünften Klassen haben sich auch in diesem Jahr an der Aktion "Ich schenk dir eine Geschichte" der Stiftung Lesen beteiligt.

Unterstützt wurden sie dabei von ihren Deutschlehrern Frau Gnädig und Herrn Milos sowie von der Buchhandlung Schönebeck.

Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr über das Buch Biber Undercover, das sie als Geschenk von der Buchhandlung erhalten haben.

Das Bild zeigt die Klasse 5a mit ihren neuen Büchern.

 

Elisa Biselli gewinnt Mathematik-Wettbewerb

Die Schülerin der Klasse 6b überzeugte während des gesamten Schuljahres bei dem Wettbewerb "Problem des Monats" und erreichte den 1. Platz. Der Mathematik-Fachvorsitzende des Martin-Heidegger-Gymnasiums gratulierte zur tollen Leistung und überreichte die Urkunde und den Buchpreis. Der Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg wird schulintern durchgeführt. 

 

Mira Weidele gewinnt Vorlesewettbewerb

Sehr erfolgreich beim Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen waren Elisa Biselli (Klasse 6a) und Mira Weidele (Klasse 6b).

Elisa wählte einen Textauszug aus Andreas Steinhöfels Jugendbuch Rico, Oskar und die Tieferschatten und erreichte im schulinternen Wettbewerb den hervorragenden zweiten Platz.

Als Schulsiegerin wurde Mira mit ihrem Wahltext Sina auf heißer Spur von Luzie Bosch gekürt.

Die Jury, bestehend aus Frau Gnädig, Herrn Milos und unserer Schülersprecherin Manuela Vögtle, bewertete sowohl den Textvortrag aus den von den Teilnehmern gewählten Büchern als auch das Vorlesen aus einem Text, den die Jurymitglieder im Vorfeld ausgesucht hatten. In diesem Fall handelte es sich bei Letzterem um Die unendliche Geschichte von Michael Ende.

Im sich anschließenden Kreisentscheid, bei dem in diesem Jahr ausnahmsweise Videos eingereicht wurden, konnten wir Mira dann zum beachtlichen zweiten Platz gratulieren.

Geographie-Leistungskurs besichtigt Daimler Test- und Innovationszentrum –

Auch Medizintechnik-Cluster Tuttlingen und Donauversickerung Immendingen werden besucht

Die Exkursionsgruppe mit Standortleiter Reiner Imdahl (hintere Reihe, 6. von rechts) am Daimler Test- und Innovationsgelände Immendingen

Vor wenigen Tagen durfte der Geographie-Leistungskurs des Martin-Heidegger-Gymnasiums einen Blick hinter die Kulissen des Daimler Test- und Innovationsgeländes in Immendingen (Landkreis Tuttlingen) werfen. Die diesjährigen AbiturientInnen und ihre Geographielehrer Lars Kettner und Jonas Künstner zeigten sich begeistert von der Führung durch den Standortleiter Reiner Imdahl. Aus geographischer Sicht war der Umwandlungsprozess vom Garnisons- zum Innovationsgelände von besonderem Interesse. Dass hierbei die Stärkung der regionalen Wirtschaft, die Interessen der Anwohner und die Einbindung von Naturschutzverbänden eine wichtige Rolle spielten, wurde sehr begrüßt. Im Anschluss an die informative Präsentation und eine intensive Fragerunde, folgte schließlich das Highlight des Tages: Im Reisebus der Firma Gaby Hauff durfte das Exkursionsteam unter fachkundiger Begleitung weite Teile des Teststreckengeländes selbst befahren und hautnah viele der mehr als 30 Test- und Prüfstrecken kennenlernen. Unvergessen bleibt hierbei zum Beispiel das Befahren der „unendlichen Gerade“, einem vier Kilometer langen Ovalrundkurs, in dem es durch Kurvenüberhöhungen möglich ist, mit einer bestimmten Geschwindigkeit ohne zu lenken zu fahren. Somit können zum Beispiel längere Autobahnfahrten simuliert werden, was im Bereich autonom fahrender Fahrzeuge von Bedeutung ist. Im Allgemeinen zeigte sich die Gruppe fasziniert von den Einblicken in Zukunftsfelder der Mobilität wie Vernetzung, autonomes Fahren, flexible Nutzung und Elektromobilität. Alle waren sich einig, dass es beeindruckend ist, was Daimler an diesem Standort geschaffen hat. Hier bieten sich beste Voraussetzungen, um die spannenden aber auch herausfordernden Mobilitätsaufgaben der Zukunft angehen zu können.

Um weitere geographische Perspektiven auf den Nachbarlandkreis zu werfen, wurden auch die Stadt Tuttlingen und die Donauversickerung Immendingen besucht. Bei der Donauversickerung standen Themen wie Karst im Vordergrund, in Tuttlingen hingegen ging man Fragestellungen zum Medizintechnik-Cluster, aktuellen städtebaulichen Entwicklungen und der Wehrdiskussion nach.

 

Prävention ist Teamarbeit!

 

Fast alle Präventionsveranstaltungen am Martin-Heidegger-Gymnasium Meßkirch können trotz der Corona-Pandemie stattfinden

 

Herr Hengstler vom Polizeipräsidium Ravensburg nutzt verschiedenste technische Möglichkeiten an der Schule, um sowohl Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht als auch Schülergruppen im Homeschooling in die von ihm geleiteten Workshops einbeziehen zu können.

Am Martin-Heidegger-Gymnasium leisten Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schulsozialarbeiterin Nisha Burth kontinuierlich Präventionsarbeit. Immer wieder kooperieren sie dabei eng mit Experten der Polizei, der Jugendmedienagentur des Landratsamts oder der Suchtberatungsstelle Sigmaringen, um deren Blickwinkel und Erfahrungen einbeziehen zu können. Diese Kooperationen sind feste Bestandteile des Präventionskonzepts der Schule.

In den vergangenen Wochen hat Polizeihauptkommissar Fabian Hengstler am Martin-Heidegger-Gymnasium Meßkirch mehrere Workshops für Schülerinnen und Schüler zu den Themen „Gewalt“ und „Sucht“ in den Klassen 6 und 9 gestaltet sowie bei Elternabenden in der Klassenstufe 5 zum Thema „Verantwortungsvoller Umgang mit Medien“ informiert.

 

Bei den Teilnehmern kam dies sehr gut an.

„Es gibt mehr Varianten von Gewalt, als die, die ich bisher kannte!“, antwortet Bastian (Klasse 6b) auf die Frage, was er dazugelernt habe. „Nun weiß ich auch, wie man sich verhalten kann, wenn man es mit Gewalt zu tun hat“, ergänzt Melina. Vincent und Aaron sind ebenfalls begeistert und erkundigen sich gleich, wann die nächste Veranstaltung mit Herrn Hengstler stattfände.

Sehr erfreulich ist, dass aufgrund der Offenheit und Einsatzbereitschaft aller Beteiligten Workshops und Elternabende inzwischen häufig online stattfinden können. Aktuell hat sich auch eine Mischform bewährt, bei der ein Teil der Schülerinnen und Schüler die Veranstaltung an der Schule besucht, während die Schülergruppe im Homeschooling von den Referenten gestaltete digitale Angebote wahrnimmt. In Videokonferenzen können sich die Teilnehmer gegenseitig und natürlich auch mit den Experten austauschen.

Ermöglicht wird dies u.a. auch durch das große Engagement der Netzwerk­administratoren Heiko Adler und Thomas Menzel, die am Martin-Heidegger-Gymnasium eine Vielzahl an neuen digitalen Lösungen ermöglichen, und dank einer sehr guten technischen Ausstattung, für die die Stadt Meßkirch als Schulträger gesorgt hat.

 

Informationen zum Schulbetrieb unter Corona-Bedingungen

Auch im Schuljahr 2021/2022 gelten angesichts der Corona-Pandemie besondere Bestimmungen. Alle Informationen finden Sie auf der Seite des Kultusministeriums unter https://km-bw.de/,Lde/startseite/sonderseiten/corona

 

 

 

 

Weihnachtsaktion „Ein Stern für Burundi“ war ein voller Erfolg

Die Weihnachtsaktion für unser Schulpatenschaftsprojekt in Burundi konnte trotz Corona vor Weihnachten stattfinden. Mit großem Eifer hat die SMV die Sterne gebastelt – vielen Dank! Die Klassen, die mit einer Power-Point-Präsentation über das Projekt informiert wurden, haben sich engagiert an der Aktion beteiligt, sodass der „Sternenhimmel“ an der Schule immer größer wurde. Schließlich konnten wir ein wirklich sensationelles Ergebnis erzielen:

2000 € haben wir an „Project human aid” überweisen können, das sind etwa 4000 Tagessätze für Schülerinnen und Schüler des Oberstufen-Internates in Kivoga. Neben dem finanziellen Ergebnis war diese Aktion aber auch ein ganz starkes Zeichen der Verbundenheit unserer Schule mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Burundi.

    

In diesem Jahr wurde das neue Oberstufen-Internat in der Nähe von Kivoga im Süden Burundis fertig gestellt. Dort können sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einem guten Umfeld auf das Abitur vorbereiten und bekommen damit beste Chancen für ihre berufliche Ausbildung oder für ein Studium. Die Unterbringung im Internat ist notwendig, weil die SchülerInnen vielfach von weit her kommen. Ein Tagessatz pro SchülerIn beläuft sich auf ca. 50 Cent (je nach Wechselkurs). Darin enthalten ist die Unterbringung, Verpflegung und die Gehälter für das Internats-Personal (Betreuer*innen und Köche). PHA übernimmt das Schulgeld lediglich für die SchülerInnen, deren Familien es nicht selbst aufbringen können.

   Thomas Fischer, der Vorsitzende von „Project human aid“ hat sich auch ganz herzlich für diese Aktion und ihr tolles Ergebnis bedankt:

Liebe Schüler*innen, liebes Kollegium, liebe Eltern,

ein ganz herzliches Dankeschön einmal mehr für euren und Ihren Einsatz für unsere Arbeit in Burundi! Noch in der Mitte des vergangenen Jahres waren wir davon ausgegangen, dass wir in diesem Jahr auf eure und Ihre Unterstützung würden verzichten müssen - wir konnten uns beim besten Willen nicht vorstellen, wie in diesem verflixten Jahr 2020 mit all seinen Einschränkungen und Vorschriften eine Spenden-Aktion an einer Schule sollte stattfinden können. Das hat uns einige Sorgenfalten auf die Stirn getrieben, denn eure und Ihre Unterstützung ist für uns wichtiger, als ihr es Euch vielleicht vorstellen könnt! Als mich dann Herr Wetzel wissen ließ, dass Ihr die "Ein Stern für Burundi"-Aktion gestartet habt, war ich ziemlich überrascht - und als er mich dann schließlich das finanzielle Ergebnis der Aktion wissen ließ, bin ich aus allen Wolken gefallen! Nochmals tausend Dank für so viel kreatives Engagement; ich hoffe ihr und Sie hattet genau so viel Freude daran wie wir jetzt! Mit eurem Geld können wir nun weit in das Jahr 2021 hinein auch den SchülerInnen den Besuch unseres Internats ermöglichen, die aufgrund ihrer familiären Verhältnisse kein Schulgeld zahlen können.

Ich wünsche euch und Ihnen ein viel besseres neues Jahr; bei allen Schwierigkeiten, die noch vor uns liegen, wird das Licht am Ende des Tunnels ja doch allmählich immer heller.

Passt auf euch auf, passen Sie auf sich auf - ich würde mich sehr freuen, wenn ihr/Sie uns weiter die Treue halten würdet/würden!

Beste Grüße nach Meßkirch sendet euch/Ihnen

Thomas Fischer

Vorsitzender Project Human Aid e. V.

 

Nikolaus beschenkt mit seinem Gefolge die Klassen

Nikolaus, Knecht Ruprecht und ein paar Engel ließen sich von der Corona-Krise nicht abschrecken und besuchten die Klassen des MHG. Wohl aus Mitleid aufgrund der aktuellen Situation, vielleicht auch, weil die maskierten Schüler nicht eindeutig zu identifizieren waren, kam Ruprecht mit seiner Rute nur sehr spärlich zum Einsatz. Dafür gab es viel Lob für die Schülerinnen und Schüler, sogar für die Lehrer, und alle durften sich über Lebkuchen aus der Weihnachtsbäckerei freuen. Danke!

 

 

Geographie-Leistungskurs erkundet das Allgäu

Es war noch tiefste Nacht, als die kleine Gruppe der Zwölftklässler mit den Geographielehrern Jonas Künstner und Lars Kettner Richtung Oberstdorf aufbrachen. Da aufgrund der Coron-Verordnung nur eintägige außerunterrichtliche Veranstaltungen erlaubt waren, wurde der Tag bestmöglich genutzt und ein spannendes und lehrreiches Programm aufgestellt. Dabei standen die Themen Karst und Massentourismus im Zentrum der Exkursion.

Beim Aufstieg auf das 2080 Meter hohe Hahnenköpfle wurden die beeindruckenden Karstformationen des Gottesackerplateaus erkundet. Die Durchquerung der Breitachklamm, der tiefsten Felsenschlucht Mitteleuropas, wurde begleitet von unterschiedlichen themtischen Inputs. Beim anschließenden Abschlussessen waren sich alle einig, einen erlebnisreichen, gemeinschaftsstärkenden und lustigen Tag gehabt zu haben.



 

 

Studienbotschafter stellen Berufe vor

Spannende und informative Einblicke bekamen die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe bei den Vorträgen von drei Studienbotschaftern, die ihren Werdegang und ihre Berufe vorstellten. Die Gebäudetechnikerin Christina Gänßlen, der Maschinenbauer Markus Beierl und Steuerberater Manuel Weishaupt, die alle selbst am Martin-Heidegger-Gymnasium zur Schule gingen, standen anschließend den Anwesenden für Fragen aller Art zur Verfügung, wobei nicht nur die Schülerinnen und Schüler eifrig nachhakten, sondern sich auch die begleitenden Eltern teilweise großes Interesse bekundeten. Matthias Fleisch, der die Studienorientierung an der Schule koordiiert, und die Vorsitzende des Fördervereins, Uta Maler-Kraus, bedankten sich zum Schluss ganz herzlich bei den drei Ehemaligen.

Manuel Weishaupt erläutert die Aufgaben eines Steuerberaters